Sie sind hier: Startseite Alt_Institut Lehrkörper Käte Hamburger Kolleg "Recht als Kultur" Prof. Dr. Werner Gephart Gründerväter-Ausstellung

Gründerväter-Ausstellung

Prof. Dr. Werner Gephart

Reaktionen auf die Gründerväter-Ausstellung

  • Würdigungen der Vermittlung von Wissenschaft und Öffentlichkeit im Medium des Bildes
  • Beiträge von Friedrich Fürstenberg, Alois Hahn, Kornelia Hahn, Chih-Cheng Jeng, Heijo Klein, Gerd Krumeich, Wolf Lepenies, Detlev Linke, Richard Münch und Johannes Weiß in: Werner Gephart, Gründerväter. Soziologische Bilder, Opladen 1998
"Werner Gephart gelingt mit diesen Bildern eine überaus lebendige Vergegenwärtigung der Fachgeschichte. Seine Portraits der "Gründerväter" stellen in ihrer Gesamtheit eine faszinierende Ahnengalerie der Soziologie dar, wie sie nur durch die personale Verbindung des Künstlerischen mit dem Wissenschaftler möglich ist. Der Soziologieprofessor und Künstler sieht in diesen Bildern das eigene Fach durch dessen Protagonisten repräsentiert, erfaßt Wissenschaftsgeschichte mittels des Portraits, indem er das Authentische in das Zeitgenössische integriert und auch dem Subjektiven Raum gibt durch die signaturhaften Einschübe des den eigenen Namen verbildlichenden Gepardenmusters. Doch geschieht dies stets mit feiner Ironie, welche die eigene Identifikation nicht ausschließt." (Heijo Klein)

Beiträge von H. von Wedel, Heijo Klein, Dieter Ronte, Annemarie Bonnet in: Werner Gephart, Auf den Schultern von Riesen. Die Beobachter der sozialen Wirklichkeit, Bonn 2000

"Was Platon mit Eros der Wissenschaft gemeint hat, ahnt man, wenn man entdeckt, daß der Esprit, der Charme und der Witz der Bildfindungen uns auch das Wesen ihres Malers preisgeben. Daß Imagination, Stil und Geist dem Denken und Wissen nicht fremd sind, versöhnt mich mit Academia, und dafür danke ich Werner Gephart, aber auch dafür, daß er uns vorlebt, was 'pour l'amour de l'art' heißt." (Annemarie Bonnet)

Rezensionsbeiträge in Zeitschriften Soziologische Revue 22, 1999, S. 480

"Wie ist ein soziologisches Buch möglich, in dem Bilder nicht Gegenstand der Forschung oder Illustration ihrer Ergebnisse sind, sondern der eigentliche Aussagegehalt des Buches. Die Antwort liegt mehr oder minder beim Künstler selbst, der, unwahrscheinlich genug, gleichzeitig die soziale Rolle des Künstlers und des Soziologen einnimmt."

Christian Geyer, Dandy mit Leopardenjacke. Soziologen sehen Dich an: Werner Gephart ehrt die Gründerväter mit einer Ahnengalerie, in: FAZ vom 13. Januar 1999

"So läßt sich aus den Bildern über die Gründerväter auch dann noch etwas erfahren, wenn man aus der Soziologiegeschichte selbst gar nichts lernen könnte."

Christian Geyer, in der FAZ vom 30. Sept. 2000

"So erotisierend kann sie sein, die Soziologie - wenn schon nicht unbedingt auf dem Kölner Soziologentag, so doch im Bonner Bundesrechnungshof, wo noch bis zum 30. Oktober die Protagonisten der Zunft mit einer Ausstellung geehrt werden."

 

Auszüge aus der Ausstellung

 Buchtitel "Gründerväter"
simmel.GIF
simmeldk.GIF
Buchumschlag
Werner Gephart: Der Schatten Max Webers (im Gepardenmantel), 1992/98, Ölkreide-Collage-Pastell, 47x39 cm, erschienen bei Leske + Budrich
Georg Simmel, 1998
Aufgehöhte Zeichnung mit unterlegter Schrift eines Briefes an Bouglé, 41x28 cm
Le discours amoureux en France et en Allemagne, Durkheim und Simmel, 1997
Pastell, Copie, 37x24 cm
weber.jpg simmel2.GIF comte.GIF
Max Weber, 1997
Bleistift, Pastell, mit unterlgter Handschrift Webers, 40x30 cm
Der soziologische Blick oder Simmel in Paris, 1997
Aquarell, Collage, Pastell 51x37 cm
Auguste Comte et la bête interne, 1998
Bleistift, Pastell-Collage, 46x40 cm
Artikelaktionen