Sie sind hier: Startseite Deaktivierte/alte Seiten Dr. Florian Hartleb

Dr. Florian Hartleb

Portraitfoto

Kontakt

E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

Zur Person

Dr. Florian Hartleb, geboren am 3. Juni 1979 in Passau, studierte Politikwissenschaft, Jura und Psychologie an der Eastern Illinois University (USA) und an der Universität Passau und war Stipendiat in der Journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung. 2004 promovierte er mit 24 Jahren (Promotionskolleg) zum Thema Rechts- und Linkspopulismus. Anschließend arbeitete er als Pressereferent im Deutschen Bundestag und an der Technischen Universität Chemnitz, zudem als Schulbuchautor für Sozialkunde an Gymnasien. Im Mai 2010 wurde er mit 30 Jahren zum Professor für Politikmanagement an der Internationalen Hochschule für Exekutives Management Berlin berufen. Im Wintersemester 2010 war er Vertretungsprofessor für das Lehrgebiet Politische Kommunikation und Politikmanagement an der Business School Potsdam. Von März 2011 bis Mai 2012 war er Research Fellow beim Centre for European Studies in Brüssel, im Juni 2012 wurde er dort ehrenhalber zum Research Associate ernannt. Ab Sommersemester 2012 lehrt er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, ab Wintersemester 2012/13 auch an der Hochschule für Politik in München, ab Wintersemester 2013/2014 zudem an der Katholischen Universität Eichstätt. Zum 1. November 2013 hat Hartleb eine Tätigkeit als Koordinator für Politikanalysen und Parteienforschung bei der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin aufgenommen. Seit Oktober 2012 ist er gewählter Ko-Sprecher des Arbeitskreises „Vergleichende Diktatur- und Extremismusforschung“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW). Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf den Feldern Populismus, Parteien, Rechtsextremismus und Politische Führung. Fachgutachten hat er für French Politics, Party Politics, Zeitschrift für Politikwissenschaft, Journal of European Integration, Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, Zeitschrift für Politikberatung und Zeitschrift für Politik erstellt. Wissenschaftliche und praktisch orientierte Vorträge hielt er in bislang 20 Ländern, in West- und Osteuropa, Nordamerika und Asien. Hartleb wurde von der Bundeszentrale für politische Bildungsarbeit  im Rahmen des Wahl-O-Mat-Projekts beauftragt, sämtliche Porträts aller für die Landtagswahl Bayern  2013 zugelassenen Parteien zu erstellen (Wahl-O-Mat Bayernwahl). Für die Hochschule für Politik München im Verbund mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit koordinierte und organisierte er (mit Harald Bergbauer) eine Expertentagung zur Landtagswahl in Bayern 2013 (am 14. und 15 Juli 2013 in München).

Seminar im Wintersemester 2013/14

Populismus und Demokratietheorie (Bachelor im Modul Ideengeschichte)

Seminare im Sommersemester 2013

Seminare und Themen im Wintersemester 2012/2013 (Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)

Seminare und Themen im Sommersemester 2012

Schriften (Auswahl)

Rechts- und Linkspopulismus. Eine Fallstudie anhand von Schill-Partei und PDS. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2004.

Die Deutsche Stimme – Das intellektuelle Sprachrohr der NPD? In: Uwe Backes, Henrik Steglich (Hrsg.): Die NPD - Erfolgsbedingungen einer rechtsextremistischen Partei. Nomos, Baden-Baden 2007.

zus. m. Frank Decker: Populism on Difficult Terrain: The Right- and Left-Wing Challenger Parties in Germany. In: German Politics 16 (2007) 4, S. 434–454.

zus. m. Melani Barlai: Ungarischer Populismus und Rechtsextremismus. Ein Plädoyer für die Einzelfallforschung. In: Südosteuropa Mitteilungen, 48 (2008) 4, S. 34–51.

zus. m. Friso Wielenga (Hrsg.): Populismus in der modernen Demokratie. Die Niederlande und Deutschland im Vergleich, Münster u.a. 2011.

Idole in der Politik? Der Fall „(Dr.) Karl-Theodor zu Guttenberg“, in: Erna Lackner (Hrsg.): Neue Mythen in Kultur und Wirtschaft, Innsbruck 2011, S. 111-122.

A thorn in the side of European elites: The new Euroscepticism, Centre for European Studies, Brüssel 2011.

After their establishment: Right-wing Populist Parties in Europe, Centre for European Studies/Konrad-Adenauer-Stiftung, Brüssel 2011.

Populismus als Totengräber oder mögliches Korrektiv der Demokratie?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, (2012) 5-6, S. 22-29.

Außenansicht: Im Takt der Piraten. Eine neue Partei zeigt den alten, wie wenig sie Mitglieder an Entscheidungen beteiligen, in: Süddeutsche Zeitung, 13. Februar 2012, S. 2.

All Tomorrow‘s Parties: The Changing Face of European Party Politics, Centre for European Studies, funded from the European Parliament, Brüssel 2012.

Die Occupy-Bewegung. Globalisierungskritik in neuer Maskerade, Sankt-Augustin/Berlin 2012.

Die Analyse des Falls „Breivik“: Einsamer Wolf-Terrorismus als wichtiges, aber vernachlässigtes Phänomen sui generis innerhalb des Terrorismus, in: Martin H.W. Möllers/Robert Chr. van Ooyen (Hrsg.): Jahrbuch für öffentliche Sicherheit 2012/2013, Frankfurt a. M. 2012, S. 71-92 [überarbeiteter Nachdruck in Armin Pfahl-Traughber (Hrsg.): Jahrbuch für Extremismus- und Terrorismusforschung 2012/13, Brühl 2013].

Rechtspopulisten als Krisengewinnler in West- und Osteuropa?, in: Gesellschaft – Wirtschaft – Politik, 62 (2013) 1, S. 69-80.

zus. m. Carmen Everts: Freiheit, die wir meinen…Was Demokratien und Diktaturen unterscheidet. Eine Handreichung für die politische Bildungsarbeit, Hessische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, 2013.

Illusion einer intakten Welt. Europas Populisten profitieren von der Krise etablierter Politik, in: Internationale Politik. Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), 18 (2013) 4, Juli/August, S. 52-57.

zus. m. Karsten Grabow (Hrsg): Exposing the Demagogues. Right-wing and National Populism in Europe, Brüssel 2013.

Digital campaigning and the growing anti-elitism: The Pirates and Beppe Grillo, in: European View (Springer Press), 12 (2013) 1, pp. 135-142.

Occupy. Globalisierter globalisierungskritischer Protest als Wellenbewegung, in: Marianne Kneuer (Hrsg.): Das Internet. Stressfaktor oder Bereicherung für die Demokratie?, Nomos: Baden-Baden 2013, S. 172-197.

Internationaler Populismus. Zwischen Kommunikationsstil und fester Ideologie, Reihe „International Studies on Populism“, Band 1, hrsg. v. Christina Holtz-Bacha, Cristóbal Rovira Kaltwasser, Florian Hartleb,  Reinhard Heinisch, Nomos-Verlag: Baden-Baden, 2014, 245 Seiten.

zus. m. Karsten Grabow: Europa – Nein, danke? Studie zum Aufstieg rechts- und nationalpopulistischer Parteien, Sankt-Augustin/Berlin 2013: Konrad-Adenauer-Stiftung, 52 S. (englische Version: with Karsten Grabow: Europa – No, thanks? Study on the rise of right-wing and nationalist populist parties, Sankt-Augustin/Berlin 2014: Konrad-Adenauer-Stiftung, 49 S.)

zus. mit Nikolaus Heinen: EU-Skeptiker im Aufwind? Wirtschaftspolitische Implikationen der Europawahl, Deutsche Bank Research, Frankfurt/Main 2014, 20 S.

(Hrsg.): Parteien in Bayern im Lichte der Landtagswahl 2013, München 2014, in Vorbereitung.

Weitere Publikationen, Lehrtätigkeit und Vorträge

Publikationsliste (einschließlich Lehrtätigkeit und Vorträge, Stand: Februar 2014)

Artikelaktionen