Korrespondenzanalyse und verwandte Verfahren

Das Projekt befasst sich mit der Anwendung und Weiterentwicklung korrespondenzanalytischer Verfahren sowie mit der Wissensvermittlung und der Vernetzung von Wissenschaftler*innen, die dazu arbeiten.

Was ist Korrespondenzanalyse?

Die Korrespondenzanalyse ist ein statistisches Verfahren zur Untersuchung und Visualisierung kategorialer Daten. Mit der einfachen Korrespondenzanalyse lassen sich bivariate Zusammenhänge in Kreuztabellen analysieren, die multiple Korrespondenzanalyse erfasst die Relationen zwischen mehreren kategorialen Variablen.  Als dimensionsreduzierendes Verfahren wird die Korrespondenzanalyse auch als "Hauptkomponentenanalyse für kategoriale Daten" bezeichnet. Die Darstellung der Ergebnisse erfolgt meist grafisch in zweidimensionalen Koordinatensystemen, wo Variablenkategorien und Fälle anhand ihrer Nähe- und Distanzverhältnisse interpretiert werden.

Wichtige Anwendungsgebiete in den Sozialwissenschaften sind die Konstruktion "sozialer Räume" und die Analyse von Lebensstilen. Korrespondenzanalytische Verfahren werden auch zur Skalierung kategorialer Daten und der Prüfung von Datenqualität eingesetzt und kommen in Fachgebieten wie Archaölogie, Ökologie und Linguistik zur Anwendung.

CA
Einfache Korrespondenzanalyse - Studiengang und Wohnform © Alice Barth
Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Pixabay

Konferenzen und Workshops

1991 fand die erste internationale Konferenz zum Thema Korrespondenzanalyse statt. Auf Anregung und gemeinsam mit Walter Kristof, dem ehemaligen Statistiklehrer von Jörg Blasius an der Universität Hamburg, wurde diese von Michael Greenacre (damals University of South Africa, Pretoria; seit 1993 University Pompeu Fabra, Barcelona) und Jörg Blasius organisiert. Aus dieser Konferenz und aus der damals begonnenen Zusammenarbeit von Jörg Blasius und Michael Greenacre resultierte das Netzwerk CARME; CARME steht für „Correspondence Analysis and Related Methods“ (www.carme-n.org). Seit der ersten Konferenz im Jahr 1991 trifft sich die Gruppe alle vier Jahre (1991, 1995 und 1999 in Köln, 2003 in Barcelona, 2007 in Rotterdam, mit organisiert von Patrick Groenen, 2011 in Rennes, mit organisiert von Jérȏme Pagès, 2015 in Neapel, mit organisiert von Simona Balbi, 2019 in Stellenbosch, mit organisiert von Sugnet Lubbe-Gardner und Niel le Roux). An den Konferenzen nehmen zwischen 80 und 150 KollegInnen aus allen Kontinenten teil. Die nächste CARME-Konferenz findet im September 2023 statt und wird von Michael Greenacre und Jörg Blasius organisiert.
Neben den Aktivitäten der Carme-Konferenzen, für die auch regelmäßig Drittmittel von den
Forschungsverbänden der gastgebenden Länder eingeworben werden, und auf deren Basis es zahlreiche Publikationen gibt, leitet Jörg Blasius auch regelmäßig Veranstaltungen für Doktorand/-innen in diversen Ländern.

Publikationen (Auswahl)

Greenacre, Michael und Jörg Blasius (Hrsg.). 1994. Correspondence Analysis in the Social Sciences. Recent Developments and Applications. London: Academic Press.

Blasius, Jörg und Michael Greenacre (Hrsg.). 1998. Visualization of Categorical Data. San Diego: Academic Press.

Blasius, Jörg. Korrespondenzanalyse. München: Oldenbourg, 2001 (überarbeitete Version der Habilitationsschrift).

Greenacre, Michael und Jörg Blasius (Hrsg.). 2006. Multiple Correspondence Analysis and Related Methods. Boca Raton, Florida: Chapman & Hall.

Blasius, Jörg und Victor Thiessen. 2012. Assessing the Quality of Survey Data. Sage, London.

Blasius, Jörg, Greenacre, Michael, Groenen, Patrick und Michel van Velden (Hrsg.). 2009. Correspondence Analysis and Related Methods. Correspondence Analysis and Related
Methods. Special issue of „Computational Statistics and Data Analysis”, Vol. 53, June 2009.

Blasius, Jörg und Michael Greenacre (Hrsg.). 2014. Visualization and Verbalization of Data. Boca Raton, Florida: Chapman & Hall.

Balbi, Simona, Blasius, Jörg und Michael Greenacre (Hrsg.). 2017. Correspondence Analysis and Related Methods. Special issue of “Italian Journal of Applied Statistics”, Vol 29, Num. 2-3

Blasius, Jörg. 1987. Korrespondenzanalyse – ein multivariates Verfahren zur Analyse qualitativer Daten. In: Historische Sozialforschung – Historical Social Research, Heft 42/43, S. 172-189.

Dangschat, Jens und Jörg Blasius. 1987. Social and Spatial Disparities in Warsaw in 1978: An Application of Correspondence Analysis to a 'Socialist' City. In: Urban Studies, 24, S.
173-191.

Blasius, Jörg und Harald Rohlinger. 1988. KORRES – A Program to Analyze Categorical Data. In: Psychometrika, 53, S. 425-426.

Blasius, Jörg und Joachim Winkler. 1989. Gibt es die „feinen Unterschiede”? Eine empirische Überprüfung der Bourdieuschen Theorie. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozial-
psychologie, 41, S. 72-94.

Blasius, Jörg. 1994. Gentrification und lokale Lebensstile in Köln. Eine Anwendung der Korrespondenzanalyse. In: Allgemeines Statistisches Archiv, 78, S. 96-113.

Blasius, Jörg. 2000. Die Analyse von Lebensstilen mit Hilfe der Korrespondenzanalyse. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 25, Heft 4, S. 63-92.

Blasius, Jörg und Victor Thiessen. 2001. Methodological Artifacts in Measures of Political Efficacy and Trust: A Multiple Correspondence Analysis. In: Political Analysis, 9, S. 1-20.

Blasius, Jörg und Victor Thiessen. 2001. The Use of Neutral Responses in Survey Questions. An Application of Multiple Correspondence Analysis. In: Journal of Official Statistics,
17, S. 351-367.

Thiessen, Victor und Jörg Blasius. 2002. The Social Distribution of Youth's Images of Work. In: Canadian Review of Sociology and Anthropology, 39.1, S. 49-78.

Blasius, Jörg und Jürgen Friedrichs. 2003. Les compétences pratiques font-elles partie du capital culturel? In: Revue Française de Sociologie, 44-3, S. 549-576.

Friedrichs, Jürgen und Jörg Blasius. 2003. Social Norms in Poverty Neighborhoods - Testing the Wilson Hypothesis. In: Housing Studies, 18, S. 807-826.

Blasius, Jörg und John Gower. 2005. Multivariate Prediction with Nonlinear Principal Components Analysis: Application. In: Quality and Quantity, 39, S. 373-390.

Gower, John und Jörg Blasius. 2005. Multivariate Prediction with Nonlinear Principal Components Analysis: Theory. In: Quality and Quantity, 39, S. 359-372.

Blasius, Jörg und Victor Thiessen. 2006. Assessing Data Quality and Construct Comparability in Cross-National Surveys. In: European Sociological Review, 22, S. 229-242.

Blasius, Jörg und Jürgen Friedrichs. 2007. Internal Heterogeneity of a Deprived Urban Area and its Impact on Residents. In: Housing Studies, 22, S. 753-780.

Lengen, Charis und Jörg Blasius. 2007. Constructing a Swiss Health Space Model of Self-perceived Health. In: Social Science & Medicine, 65, S. 80-94.

Lengen, Charis, Blasius, Jörg und Thomas Kistemann. 2008. Self-perceived Health Space and Geographic Areas in Switzerland. In: International Journal of Hygiene and Environmen-
tal Health, 211, S. 420-431.

Thiessen, Victor und Jörg Blasius. 2008. Mathematics Achievement and Mathematics Learning Strategies: Cognitive Competencies and Construct Differentiation. In: International Jour-
nal of Educational Research, 47, S. 362-371.

Blasius, Jörg und Jürgen Friedrichs. 2008. Lifestyles in Distressed Neighborhoods. A Test of Bourdieu’s „Taste of Necessity” Hypothesis. In: Poetics, 36, S. 24-44.

Korneliussen, Tor und Jörg Blasius. 2008. The Effects of Psychic Distance, a Free Trade Agreement and Protectionism on Perceived Export Barriers. In: Journal of Global Mar-
keting, 21, S. 217-230.

Blasius, Jörg, Eilers, Paul und John Gower. 2009. Better Biplots. In: Computational Statistics and Data Analysis, 53, S. 3145-3158.

Blasius, Jörg, Greenacre, Michael, Groenen, Patrick und Michel van de Velden. 2009. Editorial of Special Issue on Correspondence Analysis and Related Methods. In: Computational
Statistics and Data Analysis, 53, S. 3103-3106.

Blasius, Jörg und Jürgen Friedrichs. 2009. The Effect of Phrasing Scale Items in Low-brow and High-brow Language on Responses. In: International Journal of Public Opinion Research, 21, S. 235-247.

Blasius, Jörg und Andreas Mühlichen. 2010. Identifying Audience Segments Applying the “Social Space” Approach. In: Poetics, 38, S. 69-89.

Schmitz, Andreas, Heiberger, Raphael-Heiko und Jörg Blasius. 2015. Der globale Sozialraum als „Tertium Comparationis“. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 40, S. 247-
263.

Blasius, Jörg und Victor Thiessen. 2015. Should we Trust Survey Data? Assessing Response Simplification and Data Fabrication. In: Social Science Research, 52, S. 479-493.

Barth, Alice. 2016. The Changing Nature of Attitude Constructs - An Application of Multiple Correspondence Analysis on Gender Role Attitudes. Quality & Quantity, 50(4), 1507-1523.

Blasius, Jörg, Nenadic ́, Oleg und Victor Thiessen. 2017. The Dirty Data Index – Assessing the Quality of Survey Data in International Comparison. In: Italian Journal of Applied Statis-
tics, 29, S. 137-152.

Balbi, Simona, Blasius, Jörg und Michael Greenacrce. 2017. Editorial, Special Issue on Correspondence Analysis and Related Methods. In: Italian Journal of Applied Statistics, 29, S.
117-121.

Barth, Alice & Schmitz, Andreas. 2018. Response Quality and Ideological Dispositions. An Integrative Approach using Geometric and Classifying Techniques. Quality & Quantity 52(1), 175-194.

Blasius, Jörg. Fabrication of Interview Data. 2018. In: Quality Assurance in Education, 26, S. 213-226.

Schmitz, Andreas und Alice Barth. 2018. Subtle paths of intergenerational transmission. Psychic aspects of habitus formation in adolescents. In: Sociologia Internationalis 56 (1),
25-48.

Blasius, Jörg und Victor Thiessen. 2021. Perceived Corruption, Trust and Interviewer Behavior in 26 European Countries. In: Sociological Methods & Research, 50, plus Online Appen-
dix, S. 740-777. (Online First, 2018, Doi 10.1177/0049124118782554, S. 1-38.)


Kontakt

Avatar Blasius

Jörg Blasius

+49 (228) 73 - 84 21

Wird geladen